ALLES FÄLLT AUSEINANDER

Alles fällt auseinander:

Mein Leben, meine Träume, mein Glaube.

Alles fällt auseinander.

Götter haben mich verlassen.

Ich bin allein mit meinen Sorgen

Und ich habe keinen Mut.

Ich will nur sterben und in Frieden ruhen.

Es gibt kein Morgen für mich.

Meine Traurigkeit hat kein Ende.

Ich bin allein mit meinen traurigen Gedanken.

Für mich fällt alles auseinander.

Meine Tage sind kalt und sonnenlos.

Ich lebe in einem ewigen Winter ohne Farben,

Meine Welt ist grau und leblos,

Es gibt kein Glück in meiner Seele,

Ich will nur sterben und verrotten.

Ich bin allein mit meinem Leiden.

Alles fällt auseinander.

Mein Herz ist ohne Liebe.

Niemand will über meinen Tod nachdenken.

Allein weine ich meine letzten Tränen

Weil es für mich kein Morgen gibt.

Es gibt keinen Abschied.

Alles fällt auseinander.

SCHMERZ

Schmerz in der Seele,

Ein tiefer Schmerz ohne Grund,

Ein Leben ohne Grund, ohne Hoffnung, ohne Zukunft.

Meine Zukunft ist das Grab.

Ein Leben lebe ich allein in meiner Dunkelheit.

Schmerz in der Seele,

Je mehr ich lebe, desto mehr leide ich.

Ist mein Leben eine Strafe? Ein Fluch?

Tränen nass meinen Weg,

Tränen und Blut,

Blutige Tränen,

Rote Augen,

Ich weine, weil ich leide.

Schmerz in der Seele,

Immer folgt mir der Schmerz,

Mein Leben ist voller Schmerz.

Ein Leben lebe ich allein in meiner Dunkelheit.

Mein Stern strahlte nie,

Immer ein dunkler Himmel,

Ohne Licht, ohne Liebe, ohne Frieden.

Ein Leben ohne Grund.

Meine Zukunft ist immer das Grab.

Schmerz in der Seele,

Im Schmerz lebe ich,

Mit Schmerz folge ich meinem Weg,

Im Schmerz werde ich sterben.

SCHATTEN

flat,1000x1000,075,f.u3

Ich habe Angst vor der Dunkelheit,
Es gibt Schatten, die mich verschlingen wollen,
Schatten, die sich verstecken,
Die flüstern meinen Namen.

Ich kann nicht allein schlafen,
Die Nacht ist schrecklich, alles ist schrecklich
Wenn ich nicht klar sehen kann.
Ich habe Angst vor der Nacht.

Ich habe Angst vor Schatten,
Die wanderen unruhig,
Die verstecken sich in der Dunkelheit.

Die Nacht ist immer dunkler, wenn ich allein bin,
Ich habe Angst, allein zu sein,
Ich habe Angst, allein zu schlafen.

Weil es im Dunkeln Gefahr gibt,

Es gibt Schatten, die mich verschlingen wollen, mich zerstören,
Sie wollen meine Energie saugen, mich ernten.

Ich kann nicht schlafen,

Es gibt keinen Schlaf, wenn es Angst gibt,

Ich habe Angst vor meinen Alpträumen

Weil ich nicht weiß, ob es nur Träume oder Wirklichkeit sind.

Dunkelheit ist überall, es ist berührbar,
Es ist immer Nacht, wenn ich meine Augen schließe,
Ich habe Angst vor der Dunkelheit,
Ich habe Angst vor der Nacht,
Ich habe Angst vor meiner Angst.
Ich habe Angst vor den Schatten,
Sie wollen mich verschlingen.

AUFWACHEN

depositphotos_58643607-stock-photo-homeless-man-sleeping-on-aEntschuldigung, aber ich kann nicht lieben.
Ich glaube nicht an die Liebe.
Liebe ist eine Lüge.
Mein Herz ist für immer leer.
Es gibt keine Zuneigung.
Vielleicht bin ich aus Eis.
Meine Gefühle sind kalt.
Meine Haut ist kalt.
Kalt wie mein Leben.
Bin ich tot oder müde vom Leben?
Was soll ich mit mir machen?
Ich bin ein Gefangener der Apathie.
Ich muss aufwachen.
Aber ich möchte nicht aufwachen.
Weil meine Albträume besser sind als meine Realität.
Ich habe keine Angst vor der Dunkelheit.
Ich habe nur Angst vor mir.
Angst vor dem, was ich mir antun kann.
Jeder Tag kann mein letzter sein.
Der Tod ist auch eine Ewigkeit.
Ewig wie meine Apathie.
Nein, ich möchte nicht aufwachen.
Ich habe keine Angst zu lieben.
Ich habe nur Angst zu leiden.
Aber ich glaube nicht an die Liebe.
Liebe ist eine Lüge und mein Herz ist für immer leer.
Keine Freude, kein Trost, keine Erleichterung.
Kalt und traurig ist mein Weg zum Grab.
Nein, ich möchte nicht aufwachen, weil ich nicht leiden will.
Entschuldigung, aber ich will nicht leben.